Bitte wÀhlen Sie Region und Sprache

close

Deutschland/Österreich/Schweiz

International

Asien

Nordamerika

Schneider Betonfertigteilewerk GmbH investiert in neue Umlaufanlage von Reymann Technik

Die Schneider Betonfertigteilewerk GmbH ist auf Erfolgskurs am Standort Philippsburg. Eine neue Multifunktionsanlage ist der Grundstein fĂŒr dessen KapazitĂ€tserweiterung. FĂŒr die Planung der Anlage beauftragte das Unternehmen die Reymann Technik GmbH, die den Neubau auch als Projektmanagement-Partner begleitet.

Katarina Noack, 30.11.2021

in Pressemeldungen

Die Schneider Betonfertigteilewerk GmbH ist auf Erfolgskurs am Standort Philippsburg. Eine neue Multifunktionsanlage ist der Grundstein fĂŒr dessen KapazitĂ€tserweiterung. FĂŒr die Planung der Anlage beauftragte das Unternehmen die Reymann Technik GmbH, die den Neubau auch als Projektmanagement-Partner begleitet.

 

Das Produktportfolio der Schneider Betonfertigteilewerk GmbH mit Sitz in Philippsburg, Baden-WĂŒrttemberg umfasst eine breite Palette an Betonfertigteilen, darunter Element- und DoppelwĂ€nde sowie MassivwĂ€nde, ThermowĂ€nde, Sonderteile und Raummodule. Der nĂ€chste Meilenstein ist eine neue Multifunktionsanlage fĂŒr die Elementdecken- und Doppelwandproduktion, mit der Schneider den Grundstein fĂŒr seine KapazitĂ€tserweiterungen legt. Ausschlaggebend dafĂŒr war die erhöhte Auftragslage bei eingeschrĂ€nkter TageskapazitĂ€t. „Die vorhandene Doppelwandfertigung auf stationĂ€ren Klapp-Paletten in Halle 3 stieß allmĂ€hlich an ihre Grenzen“, so Robert Ohliger, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Schneider Betonfertigteilewerk GmbH.

In einem ersten Schritt beauftragte das Philippsburger Traditionsunternehmen die Experten der Reymann Technik, Teil der RATEC/Reymann-Gruppe, mit einer Machbarkeits- und Investitionsstudie. Im Rahmen dieser analysierte Reymann Technik vorhandene Produktionsmöglichkeiten und zeigte die Potentiale zur Erweiterung der KapazitÀt der Hauptprodukte auf.

 

Herausforderung: Neue Halle an altem Platz

Die vorhandene Bausubstanz der drei Produktionshallen und der AusrĂŒstungen am Standort in Philippsburg war seit etwa 20 Jahren unverĂ€ndert. Die vorhandene alte Halle 1 war zudem sehr niedrig, ihre ProduktionskapazitĂ€t sehr eingeschrĂ€nkt und keine KrankapazitĂ€ten möglich. „Die Entscheidung zum Abriss dieser Bestandshalle und fĂŒr die Errichtung einer neuen Produktionshalle an gleicher Stelle fiel schnell“, erklĂ€rt Andreas Gewis, Leiter der Reymann Technik Planungsabteilung. Die neue Anlage auf dem vorhandenen GrundstĂŒck unter BerĂŒcksichtigung der vorhandenen Bebauung unterzubringen, war eine der Herausforderungen in diesem Projekt. Zugleich sollte die vorhandene Produktion ohne große Einschnitte wĂ€hrend des Abrisses und Neubaus von Halle 1 weiterlaufen.

 

Rundum-sorglos-Paket durch ganzheitliche Planung und Beratung

Als Planungspartner agierte Reymann Technik mit einem umfangreichen Leistungsprofil. Je nach Bedarf und Wunsch des Kunden umfasst dieses auch die Erstellung aller Unterlagen und die Koordination von Genehmigungsverfahren, das Erstellen von Ausschreibungsunterlagen, Anbietervergleiche, Vergabeprozess und die Überwachung der kompletten Realisierung bis zur Inbetriebnahme. „Wir gehen in unseren Beratungs- und Planungsleistungen immer einen Schritt weiter als dies Maschinenlieferanten in der Regel tun und unterstĂŒtzen unsere Kunden in allen angrenzenden Bereichen“, sagt Gewis. Die Abstimmung und Koordinierung der einzelnen Lieferanten und Dienstleister seitens der Reymann Technik-Projektleitung gewĂ€hrleistete auch, dass die einzelnen Anlagenkomponenten und das geplante Umfeld einwandfrei aufeinander abgestimmt waren. Neben der AnlagenausrĂŒstung planten die Ingenieure auch BĂŒhnen, Lager- und Zulieferlogistik mit ein.

 

Eine weitere Besonderheit in diesem Projekt: Die mit Zulieferern vertraglich festgelegten Leistungsindikatoren, die bei der Abnahme der installierten AusrĂŒstungen mit abgestimmten Musterplatten ĂŒberprĂŒft wurden. So stellt Reymann Technik sicher, dass die maschinentechnische Anlagenleistung bei Schneider auch den Zielwerten entspricht.

Robert Ohliger zeigt sich Ă€ußerst zufrieden ĂŒber das gemeinsam Erreichte: „Durch die automatisierte Anlage erreichen wir schrittweise eine sehr gute ProduktivitĂ€t. Gleichzeitig können wir die FlexibilitĂ€t und ProduktqualitĂ€t fĂŒr unsere Kunden verbessern. Die flexible Anlage ermöglichen es uns, schneller auf Bedarf und neue Herausforderungen unserer Kunden zu reagieren und sie bei der Umsetzung kĂŒrzerer Bauzeiten und einer optimalen QualitĂ€t zu unterstĂŒtzen.“

Weitere Impressionen

BildschirmunterstĂŒtzung fĂŒr die Mitarbeiter

Bereit zum Betonieren

WendegerĂ€t und Verklemmung der 1. Schale fĂŒr die Doppelwand

Betonier- und Verdichtungsstation

Automatisierte Schalungslogistik mit drei Robotern


vertical_align_top